Ka Mali Deme - Helft Mali e.V.

Die Seite wird zur Zeit überarbeitet ...

Projekte sind wichtig

Eigenverantwortung und Erfolgserlebnisse fördern

 Seit dem Beginn unserer medizinischen Arbeit in Dougourakoro war es uns wichtig, möglichst viele unterschiedliche Projekte anzustoßen, auch wenn sie nicht unmittelbar mit der medizinischen Arbeit in Verbindung standen. Dabei ging es vor allem um das große Thema „Hilfe zu Selbsthilfe“.

 Hoffnungsvolle Projekte

 Die Menschen, denen wir helfen, leben ja meistens in ärmlichen Verhältnissen und es ist bis heute wichtig, ihnen – vor allem wiederum den Frauen - praktisch und unkompliziert Impulse und Unterstützung zur Versorgung ihrer Familien zu geben. Dabei haben wir im Lauf der Jahre einige sehr hoffnungsvolle Projekte gefördert:

 

  • Brautkleiderprojekt
  • Flüchtlingshilfe
  • Gartenbau-Projekt
  • Ebola-Schutzprojekt
  • Bauprojekte
  • Kleine Saatprojekte
  • Moringa-Pflanzungen

 

Neben zeitlich begrenzten Projekten, die wir den jeweiligen Bedürfnissen und den Möglichkeiten unserer Mitarbeiter vor Ort anpassen, gibt es aber auch langfristige Projekte, die wir uns für die Menschen in Mali vorstellen können und über deren Umsetzung wir uns Gedanken machen.  

 

  • Christliche      Schule

So gibt es im Moment einige hoffnungsvolle Ideen und Überlegungen im Blick auf eine christliche Schule in Dogourakouro. Wir wissen, dass Bildung die beste Voraussetzung und der effektivsten Schutz vor ideologischer Einflussnahme ist. Eine Schule wäre die sinnvolle und logische Weiterführung unserer bisherigen Arbeit.

 

  • Mütter bringen ihre Kinder auf unserer      Krankenstation zur Welt.
  • Sie erleben dabei kompetente medizinische Hilfe,      fürsorgliche Begleitung und Liebe  
  • Später bringen sie ihre wunderbaren Kids in eine      Schule von KaMalideme, die ihren Kindern Bildung, Hoffnung und Zukunft      ermöglicht.

 

Wäre das nicht eine wunderbare Perspektive …!

 

Dieser Bereich ist bisher nur Vision und Hoffnung. Eine großartige Vision und eine wunderbare Hoffnung, wie wir finden. Zurzeit gibt es dafür noch keine Mittel, die aber nötig wären, um in diesem pädagogischen Bereich aktiv zu werden.